Wohin mit Batterien?

1. Was ist eine „Batterie“

Eine Batterie ist ein elektrochemischer Energiespeicher und ein Wandler. Bei der Entladung wird gespeicherte chemische Energie durch die chemische Reaktion in elektrische Energie gewandelt.  Es gibt Metalle, die unter dem Einfluss eines "Elektrolyts" aus Säure oder Lauge negativ geladene Teilchen (= Elektronen) abgeben oder aufnehmen und sich dadurch positiv oder negativ aufladen. Da positive Ladungen negative anziehen, entsteht zwischen den Metallen (die Pole der Batterie) ein Elektronenfluss, dessen Energie abgegeben werden kann. Chemische Energie wird also in elektri-sche Energie umgewandelt. Die umgewandelte Energie kann vom Verbraucher genutzt werden. In nicht wiederaufladbaren Primärbatterien (Primärzellen) sind die Reaktionen bei der Entladung nicht oder nur teilweise umkehrbar. Unter Primärzellen versteht man normaler weise die herkömmli-chen Einwegbatterien. Zu den bekanntesten zählen Alkali-Mangan oder Zink-Kohle-Batterien. Nach der Entladung müssen sie fachgerecht entsorgt werden.
In wiederaufladbaren Sekundärbatterien (Sekundärzellen, Akkumulatoren; Akkus) sind die Entlade-reaktionen weitgehend umkehrbar, sodass eine mehrfache Umwandlung von chemischer in elektri-sche Energie und zurück möglich ist. Sie können nach Gebrauch in einem Ladegerät mit neuer Energie versorgt werden. Bei diesem Ladevorgang wird die von außen zugeführte elektrische Ener-gie erneut als chemische Energie abgespeichert: Der Akku ist wieder aufgeladen. Zu den bekanntes-ten Sekundärzellen zählen Blei-, Nickel-Cadmium-, Nickel-Metallhydrid oder Lithium-Ionen-Akkus. Aber auch diese haben nur eine begrenzte Lebensdauer. Genau wie Primärzellen müssen sie nach dem Verbrauch umweltverträglich entsorgt werden.

Der Begriff „Batterie“ bezeichnet eine Zusammenschaltung mehrerer galvanischer Zellen inklusive Einrichtungen für externe elektrische Verbindungen. Umgangssprachlich wird der Begriff auch für einzelne galvanische Zellen verwendet, ebenso wird oft nicht genau unterschieden ob es Primar- oder Sekundärbatterien sind (Eine „Autobatterie“ ist eigentlich ein Akkumulator). Aufgrund der vielen Einsatzbereiche mit sehr unterschiedlichen Anforderungen bezüglich Spannung, Leistung und Kapazität gibt es heute Batterien in nahezu unüberschaubaren Ausführungen.    

2. Batterie und Umwelt

Batterien und Akkus können erhebliche Umweltbelastungen verursachen. Batterien und Akkumulato-ren gehören nicht in die Umwelt oder in Müllsammelbehälter, da sie potenziell umweltschädliche und zudem wiedergewinnbare wertvolle Rohstoffe enthalten. Batterien, Akkus, Autobatterien und Knopf-zellen sind auf keinen Fall Restmüll.

3. Batterieverordnung und Rücknahmesysteme

Die Batterieverordnung vom 01.10.1998 schreibt vor, dass jeder, der Batterien verkauft, auch ausge-diente Batterien unentgeltlich zurücknehmen muss. Der Endverbraucher ist zur Rückgabe gebrauch-ter Batterien gesetzlich verpflichtet.!
Nach der Batterieverordnung ist jede Verkaufsstelle von Batterien, egal ob Supermarkt, Elektrohan-del, Fotofachgeschäft oder Versandhandel, zur kostenlosen Rücknahme von gebrauchten Batterien verpflichtet. Allerdings nur in haushaltsüblichen Mengen und nur Batteriesorten, die im Sortiment geführt werden. (Mit „Batteriesorten“ ist die „Bauweise“ gemeint und nicht der Herstellername).
Achtung! Säurebatterien (z.B. Autobatterien) sind separat zu entsorgen und dürfen nirgends beige-stellt werden!

4. Wo kann ich also  meine gebrauchten Batterien und Akkus zurückgeben?

tl_files/zav_online/Die haeufigsten Fragen/Entsorgung/Batterien.gifGerätebatterien und Akkus können überall, wo sie verkauft werden, unentgeltlich wieder zurückge-geben werden (s.o.), unabhängig von Marke, Typ und auch davon, wo sie gekauft wurden. GRS Batterien nimmt sie zurück. Weiterhin werden bei  der mobilen Schadstoffsammelstellen Batterien unentgeltlich zurückgenommen.
Wer ist GRS Batterien?

GRS Batterien ist das gemeinsame Rücknahmesystem der Hersteller für gebrauchte Gerätebat-terien. GRS Batterien übernimmt die in der Batterieverordnung festgelegte Produktverantwortung für gebrauchte Gerätebatterien. Die Stiftung GRS Batterien ist eine Non-Profit-Organisation.    

5. Wo gebe ich meine Starterbatterie (Autobatterie) ab?
Starterbatterien für Kraftfahrzeuge können bei der Verkaufsstelle zurückgegeben werden (Pfandsys-tem!). Wenn gleichzeitig mit dem Kauf einer neuen Autobatterie keine gebrauchte Batterie zurückge-geben wird, ist der Vertreiber verpflichtet, ein Rückgabepfand in Höhe von € 7,50 zu erheben. Bei Rückgabe der gebrauchten Batterie wird dieses dann von der Verkaufsstelle zurückerstattet. Weiter-hin werden bei den mobilen Schadstoffsammelstellen auch Starterbatterien unentgeltlich zurückge-nommen.

6. Was passiert mit den Batterien, nachdem ich sie in die Behälter geworfen habe?
Nach der Sammlung werden die Batterien zu den Sortieranlagen transportiert. In den Sortieranlagen werden die unterschiedlichen Batterien in die verschiedenen elektrochemischen Systeme fraktioniert und anschließend zu den Verwertungsanlagen gebracht. Die Verwertung ist metallurgisch, das heißt, es werden die enthaltenen Metalle zum Beispiel in Stahlwerken wieder zurück gewonnen. Die Batte-rien werden also- je nach Inhaltsstoffen - wiederverwertet oder in Sonderabfallbehandlungsanlagen entsorgt.

7. Batterierecycling

Über 33.000 Tonnen Gerätebatterien werden jedes Jahr in Deutschland verkauft. Weniger als 6 Pro-zent dieser Batterien sind schadstoffhaltige Energiezellen. Sie enthalten Blei, Cadmium oder Queck-silber. Es ist selbstverständlich, dass diese Stoffe nichts im normalen Hausmüll zu suchen haben. Dabei müssen die Batterien nicht bereits vorher getrennt werden und oft sind sie auch nicht vonein-ander zu unterscheiden. Deutschlandweit gibt es drei Sortierzentren. Dort werden die gesammelten Batterien in die verschiedenen Systeme sortiert, um anschließend verwertet zu werden. Batterien enthalten Rohstoffe, die sich in  Recyclinganlagen wiedergewinnen lassen.

Der Anteil verwertbarer Batterien steigt kontinuierlich. Zurzeit werden mehr als 90 % der sortierten Batterien metallurgisch recycelt. Ein Augenmerk liegt dabei auf Verwertungsverfahren, die qualitativ hochwertige Produkte erzeugen. Eines der Verwertungsverfahren, das eine hohe Verwertungsquali-tät garantiert, ist der Hochofen. Hier können quecksilberfreie Alkali-Mangan- und Zink-Kohle-Batterien wiederverwertet und dabei vor allem die Produkte Roheisen, Zinkkonzentrat und Schlacke erzeugt werden.

AlMn- und ZnC-Batterien

Neben der Verwertung im Hochofen werden noch andere Verfahren genutzt. Zum Beispiel können Alkali-Mangan- und Zink-Kohle-Batterien in einem überwachten Prozess zer-kleinert und anschließend der Eisenanteil vom zinkhaltigen Braunstein (Manganoxid) getrennt wer-den. Der Eisenanteil wird an Stahlwerke weitergegeben und der zinkhaltige Braunstein in Drehrohr-öfen (Wälzöfen) zu Zinkoxid weiterverarbeitet. Der Elektrostahlofen erzeugt u. a. aus Batterien Ferromangan, das Zink lässt sich als Zinkstaub zu-rückgewinnen. Eventuell anfallende Schlacke kommt im Wegebau zum Einsatz.

NiCd-Batterien

In der Regel wird das Cadmium im Vakuum oder in einer inerten Atmosphäre abdestilliert und das zurückbleibende Stahl-Nickel-Gemisch zur Stahlerzeugung weitergegeben. Das Cadmium findet in der Regel Verwendung bei der Herstellung neuer NiCd-Batterien.

NiMH-Batterien

Hier liegt der Verfahrensschwerpunkt auf der Wiedergewinnung des Nickels. Wegen der möglichen Wasserstofffreisetzung bei der Zerkleinerung der NiMH-Batterien muss die Verarbeitung in einer überwachten Atmosphäre stattfinden. Nach Separation der enthaltenen Kunststoffe liegt ein hochni-ckelhaltiges Produkt vor, das als wichtiger Legierungsbestandteil bei der Stahlproduktion verwendet wird.

Lithium-Batterien

Lithium-Primärsysteme (LiMnO2 ) kann man  über ein vakuumdestillatives Verfahren wiederverwer-ten. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf Wiedergewinnung von nickelhaltigem Eisen und Ferromangan. Lithium dient dem Prozess als Reduktionsmittel. Das Recycling der wiederaufladbaren Lithium-Systeme (Li-Ion bzw. Li-Polymer) erfolgt ebenfalls metallurgisch, insbesondere zur Wiedergewinnung von Kobalt, Nickel und Kupfer. 

Quecksilberhaltige Knopfzellen

Gegenwärtig existieren in Deutschland mehrere Techniken zur Aufbereitung quecksilberhaltiger Knopfzellen. Diese Techniken werden vorzugsweise eingesetzt, um Quecksilber aus quecksilberhal-tigen Bauteilen zurückzugewinnen. Hierbei werden die quecksilberhaltigen Abfälle vakuothermisch behandelt. Bei Temperaturen zwischen 350 ° C und 650 ° C verdampft das enthaltene Quecksilber, kondensiert anschließend bei niedrigeren Temperaturen und kann so dem Wirtschaftskreislauf wie-der zugeführt werden. Der quecksilberfreie „entquickte“ Stahl wird verkauft.

Apropos Quecksilber:

In Deutschland dürfen keine Batterien oder Zellen mit einem Quecksilbergehalt von mehr als 0,0005 Gewichtsprozent in den Verkehr gebracht werden. Bei Knopfzellen darf der Quecksilbergehalt nicht über 2,0 Gewichtsprozent liegen. Alkali-Mangan-Batterien enthalten seit Beginn der 1990er Jahre kein Quecksilber mehr.

Zuletzt aktualisiert am 01.10.2012 von Know-iT Entwickler.

« Zurück

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste.
Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung.