Parkende Autos behindern die Abfalleinsammlung

In vielen Fällen ist die Abfuhr auf Grund von geparkten Autos am Entsorgungstag nicht möglich. Hier parken Anwohner oder auch Besucher von Städten und Gemeinden in engen Straßen ohne ausgewiesene Parkflächen, zum Teil auch beidseitig, so dass das
Entsorgungsfahrzeug die Grundstücke nicht oder nur unter Gefahr für Fußgänger anfahren kann.


Auch Rettungs- oder Feuerwehrfahrzeuge hätten im Notfall Probleme die Grundstücke zu erreichen.


Ein Entsorgungsfahrzeug hat in der Regel eine Fahrzeugbreite von 2,55 m. Unter Einhaltung des vorgeschriebenen Seitenabstandes von 0,5 m ergibt sich eine Mindestdurchfahrbreite der Straße von 3,55 m. In Anliegerstraßen oder –wegen mit Begegnungsverkehr muss die Straßenbreite mindestens 4,75 m aufweisen. Wird diese Breite unterschritten, kann das Entsorgungsfahrzeug die Straße nicht befahren. Ebenso ist es für ein 11,4 m langes Entsorgungsfahrzeug nicht möglich im Slalom durch am Rand parkende Autos zu fahren. Für spielende Kinder oder Fußgänger bedeuten die geparkten Fahrzeuge eine echte Gefahrenquelle.


Wir bitten alle Bürgerinnen und Bürger um Zusammenarbeit, damit an den Entsorgungstagen die Abfalleinsammlung durch parkende Autos nicht behindert wird. Sollte eine Straße nicht ungehindert befahrbar sein, können die Behälter in diesem Straßenzug nicht entleert werden.

« Zurück